Truffaut – Eine Hommage an François Truffaut und den Autorenfilm

Eine Hommage an François Truffaut und den Autorenfilm

Archiv: März 2009

Antoine Doinel ist nicht François Truffaut

von Ralph Segert

François Truffaut äusserte einmal, dass seine Filme weniger autobiografisch seien, als gemeinhin angenommen. An seinem ersten Langfilm Les 400 Coups (Sie küßten und sie schlugen ihn) läßt sich an der Hauptfigur Antoine Doinel zeigen, was Truffaut gemeint haben wird. Die Handlung enthält ohne Zweifel zahlreiche biografische Elemente. So die Lüge in der Schule, die Mutter sei gestorben, so der Diebstahl der Schreibmaschine, das Schwänzen der Schule, die Jugendfreunschaft, die lieblose Mutter, der Gefängnis- und Heimaufenthalt. Doch Antoine Doinel ist nicht François Truffaut. In einem Audiokommentar während des Films erzählt Truffauts Jugendfreund Robert Lacheney, dass François sich nie getraut hätte, allein die Schule zu schwänzen. Er sei ein leiser, schüchterner Charakter gewesen, der vor den anderen Schüler geschützt werde mußte, um nicht unter die Räder zu kommen. Der Antoine Doinel des Films aber ist ein zwar gegenüber den Eltern gehorsamer Junge, aber auch trotzig, nicht selten zu Streichen aufgelegt, mit Wut im Bauch, wenn er ungerecht behandelt wird. Antoine Doinel ist durch den vierzehnjährigen Schauspieler Jean-Pierre Léaud geprägt. Es ist nicht übertrieben, zu behaupten, dass der Film ohne Léaud ein anderer Film geworden wäre.

____
1.03.09  |  Tags: · ·  |   

Harvey Milk hätte einen besseren Film verdient

von Ralph Segert

Gestern Milk von Gus Van Sant gesehen. Danach wieder gewußt, warum mich “großes Gefühlskino” langweilt. Ich habe bereits nach einer halben Stunde auf die Uhr geschaut, aber es folgten weitere anderthalb Stunden gepanschte Handlung mit einem austauschbaren Helden, der für den politischen Erfolg leiden und büssen muß. Genial schlicht das zentrale Motiv des Helden, der einfach alles hinter sich läßt, in die weite Welt nach San Franzisco hinauszieht, um im Leben endlich etwas Gutes zu tun. Dies hat er im Bett mit seinem jüngeren Liebhaber beschlossen, den er zufällig auf einer Treppe kennenlernte in einer Weise, als würden sie sich bereits seit hundert Jahren kennen, als würde eine intime Vertrautheit innerhalb von Sekunden entstehen.

In der durch tausend Schnitte, Dokumaterial und Dialogfetzen getarnten Handlungsarmut ohne spannenden roten Faden geht Harvey Milks Idee des Outings fast unter. Sie war einfach da, aus heiterem Himmel wurde ihm klar, wie man den Gegner in die Enge treibt. Erkenntnis reduziert auf hektischen Aktivismus.

Symptomatisch für eine Dramaturgie der Beliebigkeit: Nach dem Erfolg, Milk war bereits Stadtrat, kam der Selbstmord seines hysterischen jungen Freundes hinzu, der für Milks seelischen Frieden ausserhalb der Politik zuständig war. Das brachte die Handlung zwar nicht weiter, aber man konnte kräftig auf die Gefühlstube drücken. Das gemeine Schicksal aber auch!

Milk erzählt einem Tonband sein Leben. Er erzählt sogar fleissig weiter, nachdem er im Film bereits erschossen war. Das reiht sich prima ein in einen Handlungsverlauf, der ein paar politische Niederlagen und Liebesaffären aneinanderreiht, eine typische Zweifelphase eines müden Helden zeigt, die Unvereinbarkeit von politischer Karriere und Glück in der Liebe wiederkäut, eine Frau als rettende PR-Managerin auftauchen und ein paar Mitstreiter zu großen Aktivisten werden läßt, um dann die Süsse des Erfolgs mit ein paar Gags auf das Niveau einer Soap Opera zu heben.

Passend zur Machart eine eintönige Kaufhausmusik, die zu oft zu dudeln anfing. Die Bilder und Dialoge waren in der Tat zu schwach, um für sich allein stehen zu können. Aber auch eine authentische Musikauswahl hätte den Film nicht retten können. Wie man eine politische Filmbiografie spannend und filmästetisch gekonnt macht, sogar über 3 Stunden hinaus, das zeigt das Meisterwerk Malcom X von Spike Lee. Dort sehe ich ein Niveau, das dem Intellekt des Zuschauers vertraut, eine Filmkunst, die vielleicht erst wieder in einer anderen Zeit erreicht werden will.

____
1.03.09  |  Tags:  |   


DVD Filmbuch Filme Filmerzählung François Truffaut Regisseur Schauspieler

© 2009 Ralph Segert · Impressum · Archiv · RSS